„Sympathikus-Therapie" nach Dr. D. Heesch - Eine sanfte, einfache und nachhaltige Anwendung.

Das vegetative Nervensystem spielt bei der Entstehung von lokalen chronischen Erkrankungen, auch des muskulären Systems, eine Rolle, die bisher nicht bekannt war. Es regelt nicht nur die Funktion innerer Organe und Drüsen, sondern spielt ebenfalls eine große Rolle bei der Regeneration des Bewegungsapparates.

Diese Aufgabe fällt dem Sympathikus zu. Kann er nicht abschalten und ist dauerhaft aktiv, können sich Gewebe des Bewegungsapparates nicht regenerieren. Dadurch entstehen Blockaden und der Sympathikus im Grenzstrang wird direkt irritiert. Diese Irritationen können – je nach Höhe im Grenzstrang – unterschiedliche Beschwerden verursachen.

Zum Lösen wird mit Triggerpunkten, Mikropressur und Korrektur der Köperstatik gearbeitet.

Mögliche Beschwerden sind:

Im Bereich des Kopfes:

  • Migräne, Kopfschmerzen
  • Schwindel,Ohrgeräusche
  • Sehstörungen, trockenes Auge
  • Lippenherpes

Im Bereich des Brustkorbes und Bauchraumes:

  • Herzrhythmusstörungen, die nur in Ruhe auftreten
  • Sodbrennen,Reizmagen,Reizdarm
  • Reizhusten

Im Bereich der Arme und Hände:

  • Kribbelgefühl in den Händen
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Schmerzen im Daumengelenk
  • Schulter-Arm-Syndrom
  • Tennis-und Golferellenbogen
  • Chronische Hautekzeme

Im Bereich der Beine und Füße:

  • Fersenschmerzen, Fersensporn
  • nächtliche Wadenkrämpfe
  • schmerzhaftes Sprunggelenk
  • Achillessehnenreizung
  • Kniegelenk-, Hüft- und Beckengelenk-Schmerzen
  • unruhige Beine (Restless-Legs-Syndrom)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.